Morion – geheimnisvolle hochalpine Rarität

Grosse Morion Gruppe vom Glacier d'Argentière, Mont Dolent, Mont Blanc Massiv

Grosse Morion Gruppe vom Glacier d’Argentière, Mont Dolent, Mont Blanc Massiv

Morion sind selten – und bei Sammlern wegen ihrer geheimnisvollen schwarzen Färbung zu Recht sehr beliebt.

Betrachtet man den Quarzkristalle als Spektrum, liegt auf deren einen Seite der farblose, durchsichtige Bergkristall und auf der anderen der schwarze, völlig undurchsichtige Morion. In der Mitte des Spektrums finden sich Rauchquarze mit zu- bzw. abnehmender Rauchfärbung und Transparenz. Während Bergkristallle am häufigsten sind, nimmt die Seltenheit im Spektrumverlauf überproportional zu.

Der Morion erhält seine schwarze Farbe durch die natürliche radioaktive Strahlung des Nebengesteins. Der Aargranit, in welchem alle oben genannten Fundorte geologisch zu verorten sind, weist eine solche Strahlung auf.

Im Kanton Wallis sind lediglich drei Fundorte bekannt für Morion: Grosses Sidelhorn beim Grimselpass; Blausee im Saflischtal (westliches Binntal) und Helsengletscher
im Binntal. Im Kanton Uri sind gerade mal zwei: Gletschhorn und Vorderer Feldschijen (Göschener Alp). Ein weiteres bekanntes Fundgebiet ist das Bächlital
(Grimsel, Kanton Bern). Sämtliche Fundorte befinden sich in der hochalpinen Zone auf über 2500 M. ü. M.

In unserem Onlineshop für Schweizer Bergkristalle und Rauchquarze bieten wir vereinzelt Morione vom Gletschhorn an und haben seit gestern eine wunderbare, grosse (1,2kg) Morion Gruppe vom Mont Blanc Massiv (Glacier d’Argentière, Mont Dolent) im Angebot.

Dieser Beitrag wurde unter Alpine Mineralien, Bergkristalle abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.